Lidkorrektur

Überschüssige und damit absinkende Haut an den Unter- und Oberlidern beziehungsweise überproportionale Fettansammlungen verursachen keineswegs selten einen abgespannten, müden und teilweise traurigen Gesichtsausdruck. Die Frage am Morgen von den Arbeitskollegen, ob man während der ganzen Nacht um die Häuser zog, ist unangenehm und lässt oft das Gefühl vom Älterwerden folgen. Es ist möglich, dass deutlich überhängende Oberlider für Einschränkungen des Gesichtsfeldes sorgen und zum kompensatorischen Anheben der entsprechenden Augenbrauen mit der nachfolgenden Faltenbildung im Stirnbereich führen. Weder Gesichtsmasken und Massagen noch das Anwenden besonderer Salben können den Zustand effektiv beeinflussen. Nur durch die operative Korrektur besteht die Möglichkeit, dass man eine Beseitigung oder Verbesserung der Veränderungen bewirkt.

Unterschiedliche Operationsverfahren

Bei den verschiedenen Menschen sind die Altersveränderungen stark ausgeprägt. Auch empfinden alle ihr äußeres Erscheinungsbild anders. Das Verfahren der Lidkorrektur, das zu wählen ist, gegebenenfalls mit gleichzeitiger Anhebung der Augenbrauen, richtet sich damit einerseits nach der anatomischen Beschaffenheit sowie nach den Korrekturwünschen vom Patienten. Überschüssige Haut an den Unter- und Oberlidern wird beseitigt. Oft besteht wegen einer vermehrten Ausbildung des Fettgewebes unter dem Augenmuskel beziehungsweise unter den bindegewebigen Strukturen die Notwendigkeit der Beseitigung dieser Anteile. Bei der überproportional angelegten Augenringmuskulatur findet das partielle Entfernen und Neupositionieren dieser Strukturen statt. Die Narben fangen seitlich vom inneren Augenwinkel an und laufen am Unter- und Oberlid in den entsprechenden seitlichen Lachfältchen aus. Im Normalfall sind sie keineswegs sichtbar. Wenn im Bereich der Unterlider nur ein Überangebot von Fettgewebe besteht und damit eine Resektion der Haut keineswegs nötig ist, kann man den Zugang in der Augenschleimhaut wählen. Dabei ist keine Narbe erkennbar.

Erfolgsaussichten

Das Korrigieren der Unter- und Oberlider, die kombinierter oder einzeln folgen, führt zu einem viel frischeren Gesichtsausdruck sowie einem jugendlicheren Aussehen. Dabei ist das bei entsprechender Indikation in selbiger Sitzung mögliche Anheben der Augenbrauen ein wichtiger Aspekt. Die Bekannten und Freunde werden den Patienten auf das jugendliche und frische Aussehen ansprechen, ohne allerdings den erfolgten Eingriff zu erahnen. Oft ist bei realistischen Erfolgsansprüchen eine günstige Wirkung auf die kommende Lebensgestaltung gegeben. Grund dafür ist die gestiegene Selbstsicherheit mit der wiedergewonnenen Lebensfreude.

Eingriff

Nach ausgiebigem Desinfizieren und Anzeichnen werden die überschüssige Haut sowie gegebenenfalls das überschüssige Fettgewebe beseitigt, die Muskeln partiell reseziert sowie neu platziert und eventuell die Augenbrauen angehoben. Nachdem die Operation erfolgreich verlief, erhält man in den ersten Stunden kalte Kompressen, welche ein übermäßiges Anschwellen verhindern.

Nach dem Eingriff

Damit postoperativ eine umfangreiche Überwachung gewährleistet ist, wird allen Patienten empfohlen, eine Nacht in der Klinik zu bleiben. Hier ist das lückenlose Kühlen mit nassen Kompressen bei geschlossenen Sehorganen garantiert. Um ein übermäßiges Schwellen im Operationsbereich zu vermeiden, sollte man die ersten Tage leicht sitzend ruhen. Der Vorgang der Wundheilung mit dem Rückbilden der operationsbedingten Hämatombildung und Schwellung braucht zehn bis 14 Tage. Jedoch erst nach mehreren Wochen liegt das definitive Resultat vor. Nach ungefähr sechs Tagen werden während eines Verbandwechsels die Fäden gezogen, die am Wundrand überstehen. Nach Absprache mit dem operierenden Chirurg ist es erforderlich, etwa sechs Wochen auf sportliche Betätigung zu verzichten. Gerade Druckerhöhungen innerhalb des Gesichts, welche bei dem Bücken oder Tragen schwerer Gegenstände auftreten, können zum Zerreißen von kleineren Blutgefäßen führen und eine nachfolgende Blutung auslösen. Damit die Heilung komplikationslos verläuft, ist auch ein Verzicht auf Nikotin und Alkohol in dem ersten Monat nach dem operativen Eingriff nötig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.