Was ist Polyarthritis?

Die Erkrankung tritt vor dem Hintergrund der Störungen des Immunsystems auf, das einerseits auf eine erbliche Veranlagung, andererseits auf externe pathogene Faktoren zurückzuführen ist.

Polyarthritis ist ein Sammelbegriff, der in Medizin verwendet wird, um die Zeichen der ganzen Gruppe von Gelenksyndromen zu beschreiben. Es ist der akute und chronische Verlauf der Erkrankung zu unterscheiden. Im ersten Fall entwickelt sich pathologischer Prozess schnell, begleitet von einer lebhaften Symptomatologie.

Ursachen für Polyarthritis sind zahlreich:

  • Infektionskrankheiten – Virushepatitis, Tuberkulose, Abortus-Bang-Infektion, Syphilis, Gonorrhoe;
  • Stoffwechselstörungen, einschließlich Harnsäuresalze;
  • Genetische Veranlagung;
  • Autoimmunstörungen im Körper.

Es ist anzumerken, dass selbst bei einer erblichen Veranlagung zur Polyarthritis nicht alle Menschen erkranken. Damit die Krankheit sich entwickelt, sollten folgende provozierende Faktoren auftreten:

  • Endokrine Erkrankungen;
  • Fettleibigkeit;
  • Häufige Infektionen der Atemwege;
  • Verletzungen;
  • Avitaminose.

Arten und Symptome von Polyarthritis

Krankheitsformen-Klassifikation beruht auf dem ätiologischen Prinzip. Je nach Krankheitsursache unterscheiden sich folgende Pathologie-Arten:

  1. Infektiöse – rheumatoide, reaktive. Es entsteht infolge der Aktivität der pathogenen Faktoren. Sie zeichnet sich durch einen günstigen Krankheitsverlauf aus.
  2. Nicht infektiöse (dystrophische) – Psoriasis-, Buggelenk- und Wechsel-Art. Sie entwickelt sich vor dem Hintergrund der mechanischen Gelenke-Beschädigung oder unter dem Einfluss anderer nicht-infektiöser Faktoren.
  3. Undifferenzierte – Krankheit mit unbekannter Ätiologie. Diese Gruppe umfasst idiopathische und noduläre Polyarthritis.

Rheumatoide Art

Rheumatoide Art ist die häufigste und gefährlichste Krankheit des Bewegungsapparates, mehr als die Hälfte der Fälle führt zur Behinderung. Diese erosiv-destruktive Veränderung der Gelenkstrukturen tritt häufiger bei Frauen unterschiedlichen Alters auf.

Systemische Polyarthritis

Systemische Polyarthritis ist die schwerste Art, bei der neben den Gelenken auch lebenswichtige Organe leiden. Pathologische Gelenkveränderungen entwickeln sich rasant schnell – in sechs Monaten sind mindestens 5 Gelenke deformiert.

Infektiöse Polyarthritis

Es ist eine Reaktion auf das Eindringen ins Gelenk mit dem Blutstrom eines Krankheitserregers, was die Entwicklung eines eitrigen Prozesses provoziert.

Zu infektiöser Polyarthritis gehören tuberkulöse, gonorrhoische, syphilitische, Chlamydien- und Brucellose-Arten. Es sollte beachtet werden, dass eine erfolgreiche Behandlung der Grunderkrankung die Gelenkpathologie beschleunigt.

Nach 3-4 Jahren der Infektion mit Syphilis erscheinen die ersten Anzeichen von Schäden an großen Gelenken der Extremitäten, einschließlich Schulter, Knie, Sprunggelenke. Folgenden Anzeichen erscheinen:

  • Schmerzen im Bereich der Gelenke von mäßiger Intensität, die sich am Abend und vor dem Hintergrund der Müdigkeit verstärken;
  • schmerzlose Palpation des betroffenen Bereichs.

Kristalline (Wechsel-Art)

Diese Art von Krankheit wird auch gichtige Polyarthritis genannt. Sie tritt bei Stoffwechselstörungen auf und wird von Harnsäuresalzen-Ablagerung begleitet. Es sind diese Kristalle, die das periartikuläre Gewebe schädigen und Entzündungen hervorrufen.

Die Läsion ist durch einen welligen Verlauf mit abwechselnden Rückfällen und Remissionen gekennzeichnet.

Verschlimmerung manifestiert sich durch folgende Symptome im Bereich des entzündeten Gelenkes:

  • Schmerz;
  • Ödem;
  • Rötung der Haut und lokaler Temperaturanstieg.

Reaktive Polyarthritis

Entzündung entwickelt sich nach verschiedenen Infektionen. An Krankheit leiden Männer zwischen 20 und 30 Jahren häufiger. Krankheit beginnt mit Fieber, Schwäche, Unwohlsein, Gelenkschwellungen, Rötung der Haut. Gleichzeitige Läsion der urogenitalen Organe manifestiert sich in Entzündungssymptomen der Urethra oder Urethritis. Gleichzeitige Entwicklung von Stomatitis und Konjunktivitis ist ebenfalls möglich.

Posttraumatische (destruktive Osteoarthritis)

Krankheit entsteht infolge des erhaltenen Traumas – Prellung, Bruch, Verstauchung. Es manifestiert sich durch folgende Symptome:

  • Knirschen und Schmerzen beim Bewegen in den Gelenken;
  • Begrenzung des Volumens aktiver und passiver Bewegungen;
  • Schwellung der Weichteile nahe dem Gelenk;
  • Beschwerden in den Muskeln, die an den Gelenkstrukturen anhaften.

Fazit

Indem man weiß, was Polyarthritis ist, kann man es verhindern. Um das zu tun, ist es notwendig, Entzündungsherde und chronische Infektion rechtzeitig zu entfernen, Immunität zu unterstützen, sich nicht zu überkühlen, Stress zu vermeiden und Sport zu treiben. Solche einfachen Maßnahmen helfen, die Gesundheit für viele Jahre zu bewahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.