Was ist Chronisches Erschöpfungssyndrom?

Die Ursachen von chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS) sind nicht gut verstanden. Einige Theorien beinhalten eine virale Infektion, psychologischen Stress oder eine Kombination von Faktoren. Da keine einzige Ursache identifiziert wurde und viele andere Krankheiten ähnliche Symptome hervorrufen, kann chronisches Erschöpfungssyndrom schwierig zu diagnostizieren sein. Es gibt keine Tests für diese Erkrankung, daher muss Arzt andere Ursachen für die Müdigkeit ausschließen.

Während CFS in der Vergangenheit eine kontroverse Diagnose war, ist es heute weithin als eine echte Krankheit anerkannt. CFS kann jeden betreffen, obwohl es am häufigsten bei Frauen im Alter von 40-50 Jahren ist. Es gibt derzeit keine Heilung, daher konzentriert sich die Behandlung von CFS auf die Linderung der Symptome.

Ursachen

Das Syndrom der chronischen Erschöpfung ist in der Medizin noch nicht vollständig erforscht. Die Meinungen zu den Ursachen wurden in zwei Gruppen unterteilt:

  1. Die Krankheit ist eine Folge der latenten chronischen Prozesse im Körper oder durch die erfahrenen nervösen Störungen provoziert.
  2. Konstante Mattheit entsteht durch einen falschen Lebensstil und übermäßige Belastungen. Das heißt, die Entwicklung “sichtbarer” Symptome wie verminderte Immunität oder mentale Instabilität wird als Ergebnis regelmäßiger Überarbeitung gesehen.

Einflussfaktoren

  1.   Ungesunde Lebensweise

Mangel an Sauerstoff- und Solarenergie, die der Mensch bei Spaziergängen erhält, Nikotin- und Alkoholeinnahme, Mangel an Aktivität – all das führt systematisch dazu, dass die Ressourcen des Körpers erschöpft sind.

  1.   Infektionskrankheiten

Die Lebensenergie kann durch den internen Kampf gegen Viren reduziert werden. Zum Beispiel können Infektionen wie Herpes, Retro- oder Enteroviren zu einem allgemeinen Müdigkeitssyndrom führen, auch wenn sie nicht äußerlich auftreten.

  1.   Ungünstige Ökologie

In verschmutzten, staubigen und überfüllten Städten tritt das Syndrom häufiger auf als in ländlichen Gebieten.

  1.   Ungesundes Essen

Wenn Mensch viele fetthaltige Lebensmittel isst, oft Kaffee trinkt und über Vitamine vergisst, erhält der Körper keinen normalen Brennstoff für vollwertige Arbeit. Natürlich wird es bei solcher Situation zu spürbaren Störungen führen.

  1.   Störungen des psychologischen Charakters

Depressionen, Stress, Ängste und Phobien beeinträchtigen das Nervensystem, wirken schlecht auf den Schlaf aus und führen zu psychischen und physischen Verwüstungen.

Symptome

Die Symptome von CFS variieren abhängig vom betroffenen Menschen und der Schwere der Erkrankung. Das häufigste Symptom ist Müdigkeit, die schwerwiegend genug ist, um Ihre täglichen Aktivitäten zu beeinträchtigen. Für die Diagnose von CFS muss die Müdigkeit mindestens sechs Monate anhalten. Außerdem sind noch mindestens vier andere Symptome auftreten.

Andere Symptome von CFS können sein:

  • Gedächtnis-oder Konzentrationsverlust;
  • sich nach der Nacht schlaflos fühlen;
  • chronische Schlaflosigkeit (und andere Schlafstörungen);
  • Muskelschmerzen;
  • regelmäßige Kopfschmerzen;
  • Mehrgelenksschmerzen ohne Rötung oder Schwellung;
  • häufige Halsschmerzen;
  • weiche und geschwollene Lymphknoten im Nacken und in den Achselhöhlen.

Man kann auch extreme Müdigkeit nach körperlichen oder geistigen Aktivitäten haben. Das kann länger als 24 Stunden nach der Aktivität dauern.

Menschen werden manchmal in Zyklen von CFS betroffen, mit Perioden, in denen sie sich schlechter und dann wieder besser fühlen. Symptome können manchmal sogar vollständig verschwinden (Remission). Es ist jedoch immer noch möglich, dass sie später wiederkommen (Rückfall). Der Zyklus von Remission und Rückfall kann die Behandlung der Symptome erschweren.

Was kann erwartet werden?

Trotz verstärkter Forschungsanstrengungen bleibt CFS ein schlecht verstandener Zustand ohne Heilung. Kranke muss wahrscheinlich große Veränderungen im Lebensstil vornehmen, um sich an chronische Müdigkeit anzupassen. Infolgedessen kann man Depressionen, Angstgefühle oder soziale Isolation erleben. Daher finden manche Menschen, dass der Beitritt zu einer Selbsthilfegruppe hilfreich sein kann.

CFS verläuft bei verschiedenen Menschen unterschiedlich, daher ist es wichtig, mit dem Arzt zusammenzuarbeiten, um einen Behandlungsplan zu erstellen, der den Bedürfnissen des Kranken entspricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.