Ursachen, Symptome und Therapie bei Skoliose

Statistisch angesehen gehört Skoliose zu den sogenannten Volkskrankheiten. In der ganzen Welt ist jeder siebte Erwachsene davon betroffen. Ein verdrehter Wirbelkörper verursacht im menschlichen Organismus diese Störung. Bei Skoliose handelt es sich nicht um eine eigenständige Erkrankung. Damit wird ein Symptom bezeichnet, denn es gibt unterschiedliche Auslöser für die Entwicklung einer Verkrümmung der Wirbelsäule. Man grenzt zudem eine funktionelle skoliotische Fehlhaltung von einer echten strukturellen Wirbelsäulenverkrümmungab. Bei einer echten, strukturellen Skoliose ist die seitliche Verkrümmung einer Wirbelsäule von permanenter Dauer, wobei die Wirbelkörper verdreht sind. Dagegen ist die seitliche Verkrümmung von Wirbelsäule bei einer funktionellen skoliotischen Fehlhaltung lediglich vorübergehend und lässt sich durch verschiedene Maßnahmen beheben.

Krankheitsformen bzw. -arten

Aus  medizinischer Hinsicht wird Wirbelsäulenverkrümmung in weitere Formen zusätzlich eingeteilt. Am heutigen Tag unterscheiden sich Fachmänner und Ärzte folgende Typen von Wirbelsäulenverkrümmung bei den Erwachsenen:

  • Thorokale Skoliose;
  • Lumbale Wirbelsäulenverkrümmung;
  • Thorakolumbale Skoliose;
  • Gemischte Form von einer throrakalen und lumbalen Wirbelsäulenverkrümmung.

Je Krankheitsart hat eigene Besonderheiten, deshalb wird in den meisten Fällen verschiedene Therapie-Methoden während einer Behandlung eingesetzt. Bei einer trhorokalen  befindet sich der Krümmungswendepunkt in der Region der Brustwirbelsäule. Im Gegensatz zur thorokalen Skoliose ist der Krümmungswendepunkt im Abschnitt der Lendenwirbelsäule. Bei der thorakolumbalen Wirbelsäulenverkrümmung befindet sich der Krümmungswendepunkt im Übergangsbereich von Brustwirbelsäule und Lendenwirbelsäule. Bei der thorakalen und lumbalen Wirbelsäulenverkrümmung befindet sich der Krümmungswendepunkt im Abschnitt von Lendenwirbelsäule und Brustwirbelsäule.

Typische Ursachen für eine plötzliche Skoliose-Entstehung

Vorwiegend sind Ursachen einer Skoliose-Entstehung idiopathisch. Unter diesem Fachbegriff versteht man, dass es ziemlich kompliziert ist, genau den Krankheitsgrund zu bestimmen. Normalerweise gehören zu den typischen Anzeichen folgende Aspekte:

  • Eine angeboren Wirbelfehlbildung;
  • Gestörtes Funktionieren von Nerven;
  • Verschiedene Muskelerkrankungen;
  • Schief stehendes Becken;
  • Unterschiedliche Länge von Beinen;
  • Systemerkrankungen.

Von dieser körperlichen Störung nicht nur Erwachsene betroffen werden können. Nach der Geburt kann man feststellen, dass Baby Probleme damit hat. Es wird las Schräglagesyndrom bezeichnet. Es geht dabei also um eine Fehlhaltung, wobei die Babys entweder schief liegen oder sich auf eine Seite drehen.

Symptome

Die Fachmänner meinen, dass nicht behandelte Skoliose allmählich starke Schmerzen hervorrufen kann. In den meisten Fällen handelt es sich um ein reines kosmetisches Problem. Trotzdem gibt es mehrere Ursachen und andere Krankheiten, die einen negativen Einfluss auf Körperfunktionieren ausüben können. Ärzte weisen nicht nur auf starke regelmäßige Schmerzen, sondern auch auf die Bewegungsbeschränkung. Folgende Merkmale wie unterschiedlich hoch stehende Schulter, schief gehaltener Kopf und schiefes bzw. an einer Seite hervorragendes Becken sind Anzeichen von Skoliose in jedem Alter.

Fazit

Schließlich kann man zugeben, dass Skoliose eine heilbare Störung ist. In den meisten Fällen haben Patienten hohe Chancen auf eine komplette Genesung. Vorwiegend werden Krankengymnastik und andere Sportübungen zum Einsatz gekommen. Zusätzlich können Medikamente vom Arzt verordnet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.